Projekt Beschreibung

Keymanversicherung

Wie verkraftet Ihr Unternehmen den Ausfall einer Führungskraft?

Wie funktioniert die Keymanversicherung / Keyman-Police oder Dread Diseaseversicherung ?

Eine Keymanversicherung (auch Keyman-Police oder Schlüsselkraftversicherung genannt) ist eine Risikolebensversicherung und eine Dread Disease Police in einem, die Unternehmen für Schlüsselmitarbeiter abschließen. Versicherungsnehmer und Begünstigter ist bei einer solchen Police der Betrieb. Im Leistungsfall (Tod / oder schwere Erkrankung des Mitarbeiters / GF) erhält das Unternehmen die vorher vereinbarte Versicherungsleistung ausgezahlt.

Ein einzelner Schicksalsschlag kann ein gesamtes Unternehmen tief treffen. Der Verlust eines Menschen bedeutet nicht nur eine offene Lücke zwischen Kollegen, sondern auch ein fehlender Funktionsträger. Besonders bei leitenden Angestellten ist die Verteilung der Arbeitsbereiche bzw. die Einarbeitung eines neuen Kollegen sehr zeit- und geldintensiv. Im schlimmsten Fall kann das zum Ende Ihres Unternehmens führen. Damit Sie Ihr Unternehmen gegen die finanziellen Folgen eines solchen Unglücksfall absichern können, gibt es die Keymanversicherung auch genannt Keyman-Police oder Dread Diseaseversicherung.

Wer ist ein Schlüsselmitarbeiter?

Als Schlüsselkraft können alle Mitarbeiter bezeichnet werden, deren Ausscheiden zu starken finanziellen Verlusten des Betriebs führen würde. Dazu gehören in der Regel Angestellte, die besondere Fähigkeiten besitzen oder über spezielle Kenntnisse verfügen, die nur schwer durch neue Mitarbeiter zu ersetzen sind. Ebenso als Schlüsselkraft gelten leitende Angestellte wie beispielsweise Abteilungsleiter. Auch geschäftsführende Gesellschafter einer GmbH sind in der Regel Schlüsselkräfte, besonders wenn das Fortbestehen der Firma bei einem Ausscheiden gefährdet ist. Für diese Personengruppen ist eine Keymanversicherung sinnvoll.

Steuerliche Behandlung

Die steuerliche Behandlung der Beiträge und auch der Leistungen ist abhängig von der Unternehmensform. Es ist dabei zwischen Kapital- und Personengesellschaften zu unterscheiden.

Bei Kapitalgesellschaften können die Beiträge einer Keyman-Police als Betriebsausgaben geltend machen. Tritt der Versicherungsfall ein, sind diese im Jahr des Zuflusses zu versteuern. Da diese Leistung allerdings meist zu betrieblich veranlassten Ausgaben führt, kommt es gewöhnlich zu keiner Gewinnerhöhung.

Als Personengesellschaft hingegen können die Beiträge einer Keymanversicherung nicht als Betriebsausgaben angesetzt werden. Die Versicherungsleistung wird dann allerdings auch nicht als Betriebseinnahme steuerlich behandelt.

HIER EINEN UNVERBINDLICHEN BERATUNGSTERMIN VEREINBAREN

Individuell abgestimmte Marktanalyse

Wir überprüfen den Markt für Sie!

WAS WIR FÜR SIE TUN ZUM THEMA KEYMANVERSICHERUNG

  • Beratungsgespräche auch mit Ihrem Steuerberater
  • Transparente und ganzheitliche Beratung über alle Möglichkeiten der Geschäftsführerversorgung
  • Betreuung auch in der Rentenphase
  • Über 30 Jahre Erfahrung in der betrieblichen Altersvorsorge
  • Transparente Krankheitsdefinitionen
  • Überprüfung der unternehmerischen Versorgungslücke
  • Auf den GGF zugeschnittener Vertrags- und Kundenservice
HIER EINEN UNVERBINDLICHEN BERATUNGSTERMIN VEREINBAREN

Kontaktieren Sie uns ganz bequem über unser Kontaktformular.

Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.